Benefiz-Ansprache

Aus Wattopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ansprache unmittelbar vor dem Fury-Auftritt 2008

"Liebe Freunde der gepflegten Kammermusik und des schmutzigen Sports....

Es fällt mir ein wenig schwer, die Euphorie dieses wunderbaren Wattstock-Abends mit dem ernsten Thema, das ich jetzt ansprechen möchte - das ich ansprechen muss- ein klein wenig zu dämpfen. Ich verspreche, mich kurz zu fassen.

Viele von Euch wissen sehr genau, wie brachial die Diagnose "Krebs" einen Menschen trifft. Viele von Euch kennen das sogar verdammt genau. Ich habe mehr als zwei Dutzend unter Euch gesehen, von denen ich weiss, dass sie selbst betroffen sind. Statistisch gesehen haben aber vermutlich viel mehr zumindest im Freundes- oder Bekanntenkreis bereits jemanden leiden oder sterben sehen.

Ihr wisst also, weshalb ich Euch diese kleine Ansprache halte.

Hinter all dem gloriosen Spaß, den wir morgen im Elbschlick bei der Wattolümpiade erleben werden und hinter all der wunderbaren Musik, die wir heute beim Wattstock-Konzert hören, steht unser Anliegen, möglichst viel Eintritt für die Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein zu sammeln.

Ihr wisst, dass auch ich Krebs habe und das Glück, diesen bereits sieben Jahre überlebt zu haben. Nun gehöre ich nicht zu den Menschen, die sagen würden "Ich hatte Krebs", den ich bin der überzeugung, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ein Tumor sich einen neuen Weg sucht, bis man erneut vom Krebs befallen wird, bis man stirbt. Deshalb sage ich immer "Ich habe Krebs" und ich weiss, dass es nur eine Frage der Zeit ist..

Aber genau das ist für mich der Punkt: Es kommt darauf an, wie man diese Zeit nutzt. Und ich habe das gute Gefühl, dass ich meine geschenkte Zeit sehr sinnvoll genutzt habe, weil ich Freunde und Mitstreiter gesucht und gefunden habe, die dieses Benefiz-Event auf die Beine gestellt haben.

Wenn Ihr Euch umschaut, seht Ihr die Banner unserer Sponsoren, die dieses Benefiz-Event ermöglichen, viele von ihnen seit fünf Jahren. Und ich versichere Euch, unter ihnen ist keiner, dem ist ausschließlich darum geht,hier Werbung für sich oder sein Produkt zu machen. Alle Sponsoren haben vielmehr begriffen, dass das, was wir hier machen, äusserst sinnvoll ist.

Wir werden voraussichtlich an diesem Wochenende die einhunderttausend Euro-Grenze knacken - und danach werden wir sehen, wieviel uns dass Finanzamt davon noch spenden lässt. Bislang haben wir zwei onkologische Beratungsstellen in den Westküstenkliniken mit den Erlösen eingerichtet und finanzieren diese auch voll, außerdem unterstützen wir den Ausbau der Palliativmedizin in Dithmarschen, weil wir der Meinung sind, dass der, der keine Chance mehr hat, wenigstens schmerzfrei sterben soll. Und seit zwei Wochen ist unser Forum für Patientenkompetenz in Dithmarschen online, weil wir der Meinung sind, dass Krebsbetroffene anders denken und anders fragen, als Mediziner oder Forscher, denn schließlich geht es ihnen um ihr Leben. Nicht mehr und nicht weniger.

Wir werden auch weiterhin in dieser Region Strukturen aufbauen, die aus der Sicht der Betroffenen einen hilfreichen Sinn ergeben.

Und jetzt werden wir gemeinsam den Auftritt einer der besten deutschen Rockgruppen genießen, die sehr früh unser Anliegen verstanden haben und uns mit ihrem zweiten Auftritt bei Wattstock unterstützen: Fury in the Slaughterhouse !"

Jens Rusch hielt seine Ansprache ohne Manuskript in freier Rede.
Es kann also sein, dass dieses Gedächtnis-Protokoll geringfügig abweicht.
Die Ansprache wurde mehrmals durch Beifall unterbrochen.