Freimaurer helfen

Aus Wattopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

"What we have done for ourselves alone dies with us; what we have done for others and the world remains and is immortal." - Albert Pike

STARKgegenKREBS.jpg


It's to raise awareness about Cancer! As both of my parents died of cancer and I know Jens, plus it's a German charity, I have this campaign close to my heart! One receives a green band for when making a donation to the charity to make a statement and as a symbol of support! Brother Motti Linhart

Loge "Benjamin Franklin Nr 1055 Hamburg übergibt einen Scheck über 1600.- Euro
Die Frankfurter Loge "Lessing" mit Gästen
Die Brunsbütteler Loge "Ditmarsia", die Mutterloge von Jens Rusch, stockte die nach einer Arbeit gesammlten "Gaben der Liebe" auf 1000.- Euro auf, die sie dem "Wattikan" zum Erhalt der Wattolümpiade spendeten.
Loge "Theodor Vogel"
Diese Loge ist eigentlich gar keine Loge, sondern ein Zusammentreffen von Brüdern, die sich über facebook in einer Gruppe namens "Sub rosa" (unter der Rose) fanden. Geistesverwandte, lebensfrohe und unverstaubte Brüder. Der Verwendungszweck der Sammlung ihrer Sommerarbeit auf Einladung der Frankfurter Loge "Lessing", die uns schon einmal mit 250.- Euro unterstützte, erbrachte abermals 465.- Euro. Die zahlreichen grünen Bänder legen ein großartiges Zeugnis davon ab, wie sehr man sich mit uns und unseren Bemühungen zum Erhalt unseres Benefiz-Events verbunden fühlt.
Loge "FREI und OFFEN" in Holzminden nach einem öffen tlichen Vortrag von Dr. Bernd Schmude. (zweiter von links)
Loge "Roland"
Masonic Bikers

"Die alten Symbole Winkelmaß, Wasserwaage und Senkblei zeugen von der Beharrlichkeit einer Hoffnung, die sich durch nichts widerlegt sehen will. Von der etablierten Ungerechtigkeit nach Gerechtigkeit verlangen; in Zeiten der Ungleichheit Gleichheit zu fordern; angesichts tätiger Feindseligkeit geduldig zur Brüderlichkeit zu überreden: auch dafür hat der Freimaurerbund ein Beispiel gegeben"

Siegfried Lenz

Sinnvolle Netzwerke

Die Brunsbütteler Wattolümpiade- eines der größten Benefiz-Events Schleswig-Holsteins und das dazugehörige Wattstock-Konzert sind durch einen "Sponsoren-Kollaps" in eine Schieflage geraten. Durch die wirtschaftliche Entwicklung im nördlichsten Bundesland sind praktisch alle bisherigen Unterstützer in den vergangenen zwei Jahren völlig ausgefallen. Die Vorkosten-Finanzierung dieser Events ist jedoch die notwendige Basis, um einen effektiven Benefiz-Erlös zu erwirtschaften.

Mit bislang über 180 000.- Euro hat der Verein der Freunde und Förderer der Wattolümpiade e.V. bislang zwei Krebsberatungsstellen in den beiden Westküstenkliniken in Heide und Brunsbüttel initiiert und auch kontinuierlich voll finanziert, ein komplettes Sterbezimmer nach palliativen Richtlinien umbebaut und ausgestattet und weit über 12 000.- Euro für eine anstehende Stammzellentypisierung erwirtschaftet.

Zudem finden bereits zum vierten Mal Krebs-Informationstage mit hochkarätigen Referenten im Zentrum des engagierten "Wattikans" in der Galerie Rusch in Brunsbüttel statt.

Nach unzähligen Bettelbriefen, Telefonaten und Einzelgesprächen mit frustrierendem Ausgang suchte Jens Rusch, der Initiator dieses ungewöhnlichen Engagements nach Alternativen. Der Ausgang war ungewiss, aber es war einen Versuch wert.

Jens Rusch, selbst Freimaurer, versuchte im Kreise seiner Freimaurer-Brüder Verständnis und Unterstützung zu erhalten. So stand es in der Lokalpresse.

Wichtiges Vehikel war ihm dabei die gleichzeitig begonnene Aktion "STARK gegen KREBS" bei der ein einfaches grünes Silicon-Armband als sichtbares Zeichen einer solidarischen Handlung am Handgelenk getragen wird. Das macht weitere möglicherweise engagierte Menschen auf die Aktion aufmerksam.

Verkaufen darf der Wattikan die Bänder nicht, um die Gemeinnützigkeit nicht zu gefährden. Sie werden als Dankeschön an jeden verschenkt, der mehr als 5.- Euro spendet.

Die Resonanz unter den Logenbrüdern war bislang großartig und die Hoffnung, daß die Botschaft auch in weitere Logen getragen wird, die bereit sein könnten, die Aktion "STARK gegen KREBS" zu unterstützen, ist sicherlich nicht unbegründet. Diese Seite zeigt die ersten positiven Beispiele.

Bemerkenswert ist dabei natürlich ebenfalls, daß Brüder Freimaurer, die sich bereitwillig mit dem grünen Bändchen fotografieren und veröffentlichen lassen, ein wichtiges Signal in die Öffentlichkeit tragen. Über das karitative Engagement der Freimaurer, das sich überwiegend im Hintergrund vollzieht, ist in der Öffentlichkeit immer noch viel zu wenig bekannt.

Jens Rusch: Diese Aktion ist eine wachsende und birgt das Potential, nicht nur eine Initiative von großartiger Reputation zu unterstützen, sondern auch einen Hinweis auf das tatsächliche Wesen der Freimaurerei glaubhaft zu machen.




"STRONG against CANCER"

Übersetzung von Br Khalid Al-Tayar:


Masonic "Ditmarsia" supported the campaign "STRONG against CANCER" The green silicone bracelets imprinted with "STRONG against CANCER" to ensure the preservation of the charity campaign "Tideland Olympics" sponsors after a dramatic collapse. Using the white Masonic gloves, they look strange. A photo of this kind is in itself unusual, as is known Masons maintain modest restraint.In this case commits the brotherhood of "Ditmarsia" new ways because: "It is well known in Dithmarschen been a long time that the organizers of this charity event is already well over 150 000 - donate € for cancer patients and oncology support structures showed that for a whole palliative care room for the dying, untreatable cancer patients funded, along with many years two cancer counseling centers, high-profile cancer-information days and tion is now a major stem cell Typisierungsak. Much too little is known that the continuity is the best initiative on fragile feet of clay. " Therefore, the Brotherhood of Freemasons decided "Ditmarsia" the use of collected after each meeting "love offerings" for the receipt of the benefit event "Tideland Olympics" to be determined. These collections have their origins in the traditional widow's cash to the boxes and were the "almoner" the box is collected after the Worshipful Master, the brotherhood gathered at the social responsibility of every Freemason recalled. Even today, Masonic charity are very committed, but their engagement is taking place quietly in the background. In this case, exceed the brothers of "Ditmarsia" this threshold and were even photographed with the green ribbons, the campaign will "STRONG against CANCER", in which some of Ditmarsia members are actively involved, is based on solidarity and symbolic impact.Prominent supporters like Yared Dibaba or Karsten Köthe, Thorsten Albig or Jennifer Oeser ensure proper attention and we get the action constantly new and powerful encouragement.In the continuous collection of "love offerings" of the "Ditmarsia" came the princely sum of 1000 -. € together. Jens Rusch, whose Mother Lodge, the Masonic Lodge "Ditmarsia", is now hoping to follow other lodges this example: "... it would be a painful end of our built up over 9 years of the initiative, if the Tideland Olympics as the main source of income for our commitment to cancer affected future would be no more. " A first signal he received the next day, the Frankfurt lodge L'Union, Socrates and Lessing certain to put the "love offerings" that evening in support of cancer information days are available. It collected about 250 €

Siehe auch: Karitas





Diese Brüder Freimaurer unterstützen die Aktion "STARK gegen KREBS"

Nicht jeder hilfsbereite Bruder möchte als Freimaurer in der Öffentlichkeit erkannt werden. Einziger Grund: Man hat kaum die Gelegenheit, jeder grundlosen Verleumdung, jedem Vorurteil und jeder üblen Nachrede durch eine sachliche und wahrheitsgemäße Information zu begegnen. Wer hier abgebildet wird, hat sich dazu ausdrücklich bereit erklärt.

Jens Rusch und Regisseur Razvan Georgescu
Eine weitere tolle Idee mit tiefer symbolischer Bedeutung. Die "Vanitas"-Symbolik soll seit Jahrhunderten daran erinnern, dass wir sterblich sind. Auf einer Sektflasche wird daraus ein bewusstes Bekenntnis zu Lebensfreude und Mut. Der Erlös wird vom Freimaurer Templer Shop unsere Aktion "STARK gegen KREBS" gespendet.
Und das enthält die dekorative Flasche:
Riesling Jahrgangssekt trocken 0,75l. 12% vol. Feinperliger erfrischender Qualitätsschaumwein mit fruchtigen Zitrus-u. Pfirsicharomen. Moderate Säurestruktur. Ein belebender Genuss für romantische Stunden zu zweit oder als ein ganz besonderes Geschenk. Trinktemperatur 7 Grad Celsius. Lagerempfehlung max. 2 Jahre.
DSC 0342.jpg
Marcos Aktion.jpg
Die Brüder Marco und Dirk haben bei einer Jubiläumsfeier zum 150-jährigen Bestehen der Loge "Ludwig zu den drei Sternen" im Kloster Arnsburg 330.- Euro gesammelt und über unsere Aktion informiert.
American.jpg
Bänzelbrüder.jpg
Auch die Shriners in Leipzig unterstützen unsere Aktion STARK gegen KREBS. Informationen über ihr karitatives Engagement: Krankenhäuser der Shriners
Brother Motti Linhart: It's to raise awareness about Cancer! As both of my parents died of cancer and I know Jens, plus it's a German charity, I have this campaign close to my heart! One receives a green band for when making a donation to the charity to make a statement and as a symbol of support!
Die Brüder Marco und Dirk haben bei einer Jubiläumsfeier zum 150-jährigen Bestehen der Loge "Ludwig zu den drei Sternen" im Kloster Arnsburg 330.- Euro gesammelt und über unsere Aktion informiert.


Das Freimaurerische Hilfswerk FHW

Logo FHW.jpg

Das Freimaurerische Hilfswerk (FHW) ist die karitative Einrichtung der "Vereinigten Großlogen von Deutschland". Neben eigenen Stiftungen und Hilfsprogrammen der einzelnen Logen genießt das FHW als übergeordnete Organisation aller deutschen Freimaurer den offiziellen Status anerkannter Gemeinnützigkeit, was z.B. zum Ausstellen von Spendenquittungen berechtigt. Ihr Wirkungsbereich ist entsprechend vielfältig strukturiert. Einerseits unterstützt das FHW karitative Initiativen einzelner Logen, andererseits fördert es Hilfskonzepte bis hin zu Bedürftigen in Katastrophengebieten.

Das Postulat an jeden Freimaurer "Wehret dem Unrecht, wo es sich zeigt, kehrt niemals der Not und dem Elend den Rücken, seid wachsam auf euch selbst!" ist ritueller Bestandteil am Schluss einer Tempelarbeit und fordert vom Bruder eine solidarische Grundhaltung in der Menschengemeinschaft. Daher finden bei Begegnungen in den Logen regelmäßig Sammlungen statt, die zwar in ihrer Größenordnung je nach Anlass unterschiedlich ausfallen, aber dem Streben nach einer humanitären Lebenshaltung Rechnung tragen. Bei allem positiven Engagement sind aber dem einzelnen Bruder wie auch der Loge Grenzen karitativer Möglichkeiten gesetzt, die vereint dafür um so mehr wirksam werden.

Das FHW kann solche Initiativen bündeln und durch zusätzliche Fördermittel sowie durch langjährige, bewährte Logistik zweckbestimmt sowohl für Hilfsmaßnahmen vor Ort, die von Logen vorgegeben werden können, als auch in fernen Ländern effizient einsetzen. Das FHW hat auf dieser Ebene der Zusammenarbeit in kurzen Zeiträumen vieles in die Wege geleitet.

Der ehrenamtlich tätige Vorstand des FHW prüft jede geplante Hilfsmaßnahme, ob sie sinnvoll eingesetzt werden kann und ob die dem humanitären Zweck dient. Denn helfen wollen und helfen können sind zweierlei. Es gehören Wissen und Erfahrung für den richtigen Weg dazu. Guter Wille allein schützt noch nicht vor Fehleinschätzung oder Missbrauch. Und nichts kann der Bereitschaft zur Solidarität mehr schaden als Enttäuschung.

Weitere Informationen über das Freimaurerische Hilfswerk: Freimaurer-Wiki


FREIMAURERISCHES HILFSWERK

  • Die karitative Einrichtung der Vereinigten Großlogen von Deutschland
  • Emser Straße 11
  • 10719 Berlin
  • Tel. 030 / 54 988 040
  • Fax 030 / 54 988 041

Weitere Informationen über das Engagement der Freimaurer

„Der Mann, der reich stirbt, stirbt in Schande.“ Andrew Carnegie