Torsten Geerdts

Aus Wattopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Presidenten.jpg


Klar, dieses Foto ist deutlich mißverständlich. Schließlich werden auch Schirmdamen dargestellt. Sprachlich stoßen wir, da wir inzwischen global zitiert werden, schon mal an unsere Grenzen. Selbstverständlich meinen wir mit "Schirmherren" unsere bisherigen, und das waren die Landtagspräsidenten Heinz-Werner Arens und Martin Kayenburg. Aktuell ist es der Landtagspräsident Torsten Geerdts.

Die Rede des Schirmherren 2010

Torsten Geerdts

Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages


Grußwort anlässlich der Eröffnung der Wattolümpiade 2010, Sonntag, 6. Juni 2010, 12:00 Uhr, Brunsbüttel

Liebe Wattletinnen und Wattleten, lieber Wattkampf-Leiter und Landtagskollege Oliver Kumbartzky, verehrte Gäste!

Endlich ist es wieder soweit – heute wird die siebte Wattolümpiade gestartet. Es ist mir eine große Ehre, für diese einmalig matschigen Spiele die Schirmherrschaft übernehmen zu dürfen. Ich habe die Tradition meiner Amtsvorgänger auch deshalb sehr gerne übernommen, weil die Wattolümpiade ein sportlich und menschlich herausragendes Ereignis im schleswig-holsteinischen Veranstaltungskalender ist.

Und es ist auch ein nationales, ja sogar ein internationales Ereignis, über das weltweit berichtet wird. Alle Startplätze waren innerhalb weniger Tage vergeben, von Jahr zu Jahr sind neue Rekorde zu vermelden – die Wattolümpiade ist ein tolles Erfolgsmodell. Ich hoffe natürlich, dass insbesondere die Gäste aus anderen Ländern sich hier und heute unsterblich in Schleswig-Holstein verlieben, und wir Sie künftig regelmäßig als Urlauber bei uns begrüßen dürfen.

Der Tourismus ist eine ganz wichtige Stütze der schleswig-holsteinischen Wirtschaft, und ich darf Ihnen versichern, dass Ihr Geld sich hier in unvergessliche und erholsame Urlaubstage wechseln lässt...

Mit der Wattolümpiade wird nicht zuletzt auch belegt, das ein Weltnaturerbe wie unser Wattenmeer durchaus auch direkten Erlebniswert haben kann und nicht nur zum Anschauen und Fotografieren geeignet ist. Nein, wir alle werden heute wieder zu der Erkenntnis kommen, dass Mensch und Natur keine Gegensätze sind, sondern durchaus auch eine geradezu symbiotische Verbindung eingehen.

Denn: Am Ende eines jeden Wettbewerbs sind Mensch und Watt eins geworden und kaum noch voneinander zu unterscheiden. Ja, und wir werden heute noch etwas gemeinsam feststellen: Im Watt, da sind alle gleich, und zwar gleich schmutzig – das ist doch geradezu urdemokratisch! Ob jung, ob alt, ob Mann, ob Frau ob deutsch, ob ausländisch – das alles spielt hier und heute überhaupt keine Rolle.

Alle Wattleten werden nämlich mit dem weichen und klebrigen Grund ihre liebe Mühe haben und alle werden sich so gut es geht mit dem Schlick arrangieren müssen, um ihre Konkurrenten sportlich zu besiegen. Wenn es sonst immer heißt „der Bessere soll gewinnen“, dann gilt hier „der Bessere und Schmutzigere soll gewinnen“. Und Doping ist hier ein absolutes Fremdwort: Die Wattolümpiade ist eines der saubersten Spiele, das es auf der ganzen Welt gibt!


Liebe Wattletinnen und Wattleten!

Es ist zweifellos der Sinn eines Wettbewerbs, dass es am Ende Gewinner und Verlierer gibt. Aber eigentlich haben Sie alle schon gewonnen, denn auch in Brunsbüttel gilt das altbekannte olympische Motto: Dabeisein ist alles! Das Allerschönste aber ist, das es bei diesen Spielen noch viel mehr Gewinner gibt, nämlich die Menschen, denen der Gesamterlös der Wattolümpiade anschließend zugute kommt.

Mit den Einnahmen aus der Wattolümpiade konnte die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft ihr Beratungsangebot erweitern und eine Sprechstunde für Krebspatienten und deren Angehörige in Brunsbüttel und Heide einrichten. Hier wird heute also ein unschätzbarer Beitrag geleistet, dass Krebspatienten vor Ort die bestmögliche Unterstützung und Information bekommen.

Ich kenne wirklich kein anderes Ereignis, bei dem mit soviel Spaß und Sportsgeist für eine gute Sache viele Tausend Euro zusammenkommen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle allen Organisatoren und auch Helferinnen und Helfern, die sich hier ehrenamtlich so großartig engagieren, ganz herzlich im Namen aller Abgeordneten des Schleswig-Holsteinischen Landtages danken. Soviel Durchhaltevermögen über die Jahre ist absolut nicht selbstverständlich und verdient ein dickes Lob!

Ein ausdrücklicher Dank geht auch an meinen Landtagskollegen Oliver Kumbartzky, der seit Jahren als Wattkampfleiter hier den Beweis erbringt, dass man Politiker sein und trotzdem Humor haben kann! Lieber Oliver, ich setze darauf, dass Du deine Erfahrung, wie man aus Matsch Geld machen kann, direkt in die anstehenden harten Haushaltsverhandlungen einbringen wirst!

Mit diesem freundschaftlichen Seitenhieb möchte ich meine Rede schließen, denn nun soll das sportliche Vergnügen im Mittelpunkt stehen. Daher erkläre ich hiermit die Wattolümpiade 2010 für eröffnet!


Scheckübergabe im Beisein des Schirmherrn Landtagspräsident Torsten Geerdts an den Vorsitzenden der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft am 8. Juli 2010. Damit sind wir bei 120 000.- Euro angelangt.