Tunnel am Ende des Lichts

Aus Wattopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fakten

In Brunsbüttel sollte es indes bei der achten „Wattolümpiade“ wieder richtig lustig, schlammig und schmutzig werden. Motto: „Watthleten aller Länder, verunreinigt euch.“ Doch ein Sturm wütete wie wild geworden aus Nordwest kommend über Watt und Wettkampfstätte, kämpfte gegen die Gezeiten an, drückte das Wasser in die Elbe. Die Orkanböen machten eine Absage von Olümpiade und „Wattstock-Festival“ unumgänglich. „Wir hatten mit rund 5000 Zuschauern und 500 Sportlern aus ganz Deutschland, Italien und Belgien gerechnet“, sagt „Wattkampfleiter“ Oliver Kumbartzky. Im Elbschlick sollte Fußball, Handball, „Wolliball“ gespielt werden. 40 Teams hatten gemeldet und lustige Kostüme zur Ausübung ihres Schlamm-Sports mitgebracht. Zudem waren Schlickschlittenrennen und Aal-Staffellauf Disziplinen der norddeutschen Spaßsport-Olympiade geplant. In den vergangenen Jahren hatten Zeitungen und TV-Sender selbst aus Kambodscha und Kanada, China und Chile berichtet. Die Einnahmen wurden immer der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft überwiesen. In den vergangenen sieben Jahren waren es insgesamt 120 000 Euro. Pamela Kaap, 43, Angestellte eines Luftfahrtunternehmens, ist Kapitänin der Hamburger Wolliballmannschaft „Chaos-Dragons-Ladies“. In Anbetracht der Wetterkapriolen hat sie die Absage erwartet. „Schlamm drüber“, sagt sie. Zur Wattolümpiade 2012 wollen ihre Wolliballerinnen wieder anreisen: „Die Goldmedaillen endlich nach Hamburg holen.“ (jh, dpa)


Reaktionen

Es kostete die Mitstreiter des "Wattikans" ohnehin schier unglaubliche kräfte, gegen Sturm und Kosten anzukämpfen, bis zum bitteren Ende alles verantwortungsvoll abzuwickeln. Die Riesenenttäuschung kostet ohnehin schon Motivation. letztlich sollten wattstock und Wattolümpiade ja auch 2012 wieder durchgeführt werden, um Sinnvolles für die Krebsbetroffenen der Westküste mit den Erlösen zu stiften.

Neben solidarischen Reaktionen und Aktionen gibt es in solchen Situationen aber auch immer wieder Zeitgenossen, die sich auf die Lindenblätter im Drachenblut kaprizieren und die Gelegenheit nutzen, Salz in jede erkennbare Wunde zu streuen. Diesen Stilblüten billigen Nachtretens ist diese Seite gewidmet, weil ansonsten niemand Kenntnis davon hätte, welchen Anspannungen der Wattikan neben den bereits bekannten nun zusätzlich ausgesetzt ist.


Der ganz Harte

Boaahhhhhhhhh, watt bin ich enttäuscht.

War ich doch ca. 100 Kilometer von Quickborn ( und zurück ) nach Brunsbüttel gefahren um feststellen zu müssen, dass watt nicht stimmt. Sind die Norddeutschen, insbesondere Bewohner der Küsten denn zu Wattwurmzudeckern und Krabbenstreichlern geworden.

Ja zugegeben ein leichter Landregen und eine Brise Seeluft war schon feststellbar. Aber so watt.

Hier Vorschläge für die nächsten Spiele ( vermutlich ja dann an einem Warmbadetag ) 1. Wattebäuschenwettpusten – nur mit Helm, man könnte ja getroffen werden, 2. Wasserpistolenwettschißen, aber nur mit Warmwasser und 3. Wattfußball am Kickertisch für die erlebnishungrigen Zuschauer.

So nun genug meines Frustes, ich gehe nun mit meinen Hunden Gassi, habe keine!!!!!!!!Regenjacke an und ziehe kurze Hosen nebst Sandalen an.

Ein echter Norddeutscher ( allerdings ein zugezogener Niedersachse ) J m.f.g. D.F.

Der soziale Typus

Sehr geehrte Damen und Herren,

Habe gerade auf Ihrer Seite gelesen, dass im Vorwege gekaufte Eintrittskarten nur an der Vorverkaufsstelle umgetauscht werden können wo sie gekauft wurden. Was soll denn dieser Schwachsinn? Meine Karten habe ich auf dem Flohmarkt im Juni gekauft. Wo bekomme ich jetzt mein Geld zurück? Auf dem Flohmarkt 2012??

Warum wurde nicht zeitnaher über den Ausfall berichtet. Kein Hinweis im Radio oder im Internet. Ersetzten sie mir die unnötig angefallenen Fahrtkosten? Warum musste die Veranstaltung eigentlich am Deich stattfinden? 2008 gab es ein Zelt. Das war doch ganz prima.

Letztendlich merkt man doch immer wieder, dass Dithmarschen und insbesondere auch Brunsbüttel nur Provinz sind. In Schleswig hat es auch geregnet, die geplante Veranstaltung konnte trotzdem stattfinden.

Danke für nichts

(Name ist dem Wattikan bekannt)

Unsere Antwort

Sehr geehrter Herr ***

wir nehmen Ihre partikulären Sorgen überaus ernst und Sie werden selbstverständlich Ihr Geld zurück erhalten.

Wieviel war es denn genau? 10 oder 20 Euro?

Das ist sicherlich sehr gravierend für Sie. Auch dafür haben wir Verständnis.

Ihr Schreiben habe ich mir besonders abgespeichert, weil es möglicherweise exemplarischen Charakter hat und uns für spätere Manöverkritik und ggf. Veröffentlichung von Fallstudien dienlich sein könnten.

Ich nehme an, daß Sie mit einer solchen Verwendung einverstanden sind, da ja auch Ihre anderen Vorwürfe durchaus gute Ratschläge und exemplarische Aspekte enthalten. Darf ich dabei die Anschrift Ihrer Dienststelle verwenden? Gern würde ich mich auch bei Ihren direkten Vorgesetzen entschuldigen.

Am Rande würde ich Sie gern darüber informieren, daß dem gemeinsam mit der Schleswig Holsteinischen Krebsgesellschaft geplanten Ausbau der Palliativstation hypothetische Einnahmen in Höhe von 20 000.- Euro entgangen sind. Das beschäftigt mich im Augenblick ein wenig vorrangig. Dafür werden Sie ja sicherlich Verständnis haben.

Abschließend versichere ich Ihnen, daß die wenigen Mitstreiter des Wattikans, die alle ihren Urlaub geopfert haben und ohne einen einzigen Cent dafür zu erhalten, im Sturm gekämpft haben bis zuletzt, weil sie gerne wollten, daß Menschen wie Sie ein wunderbares Konzert und eine lustige Wattolümpiade erleben dürfen.

Nun sind wir natürlich ähnlich erschüttert wie Sie und ringen schon ein wenig darum, unsere Motivation zu erhalten, damit wir auch im kommenden Jahr wieder monatelang Vorbereitungen für dieses Charity-Event treffen können. Als Mitarbeiter eines Sozialzentrums kennen Sie ja solche Befindlichkeiten zur Genüge.

Senden Sie uns einfach Ihre Tickets per Post und nennen Sie uns Ihre Bankverbindung. So einfach geht das.

Sollte ich in Kürze nach *** kommen, würde ich Sie gern einmal persönlich kennenlernen und Ihnen vielleicht dann auch die gesamte Summe vorbeibringen. Sie entscheiden natürlich selbst.

Sie haben völlig Recht, wenn Sie schreiben, daß Dithmarschen und insbesondere Brunsbüttel nur Provinz sind. Das können wir leider so schnell auch nicht ändern. In *** sind Sie natürlich weitaus weltoffener und ein wenig verwöhnter. Erstaunlich finde ich daran lediglich, daß so etwas wie Wattstock und die Wattolümpiade im ***** Veranstaltungskalender nicht aufzufinden ist. Aber die ***blüte hat ja auch eine nicht zu unterschätzende Dynamik und wird durchaus medienwirksam bis über die Landesgrenzen getragen.

Ich danke Ihnen für Ihre konstruktive Nachricht

Jens Rusch


Wattikan