Wattskilanglauf

Aus Wattopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joernski.jpg
Wattskilanglauf800.jpg
Dieses Bild zeigt einen Landtagsabgeordneten und wurde zu einem Zeitpunkt aufgenommen an dem er augenscheinlich noch bereit war, sich die Finger schmutzig zu machen.
1977: Wattleten aus Lappland am Start.

Ursprung

Die Suche nach rasanteren Fortbewegungsarten beflügelt seit Urzeiten die Küstenbewohner. Berufsbedingte Anforderungen beschleunigten auch diese Entwicklung und so verdankt es die Deutsche Post vorrangig den Halligpostboten, daß ihr legendärer Ruf für Blitzbeförderungen entstand. Dabei war es gar nicht die Sorge um terminnahe Zustellung, sondern die Angst vor der herannahenden Flut, die den Halligpostboten zum Hermes (das ist der mit den Flügeln an den Füßen) werden ließen.


Praktische Probleme

Die Langlaufskier ließen sich jedoch an Gummistiefeln nur sehr schlecht befestigen. Hinzu kommt, daß das Watt sehr unterschiedliche Konsistenzen aufweisen kann. Nirgendwo ist es so gesegnet gequirlt, wie auf dem Brunsbütteler Wattkampfgelände - was diesem nicht zuletzt die Bezeichnungen "Edelwatt", "Watt cremoso" oder "Watt superbe" eintrug.

Nordic Watting

Nicht selten ließ deshalb der Halligpostbote seine Skier einfach im Watt zurück und marschierte mit den Stöcken allein weiter. Diese Fortbewegungsart kann ohne Skrupel als eine Frühform des "Nordic Watting" bezeichnet werden. Hierüber sind jedoch nur wenige zeitgenössische Kupferstiche oder Fotografien vorhanden, weil sich die Halligpostbooten so schämten, weil das so bescheuert aussah. Siehe auch unter Nordic Watting.

Nordic Walking

Bescheuert sieht das auch heute noch aus, aber immerhin ist diese im Ursprung bereits amphibische Sportart (dazu wurde sie durch die jährlichen Kreismeisterschaften der Halligpostbooten) inzwischen als "Nordic Walking" ans Festland gelangt.


Wattolümpische Disziplin

Zur wattolümpischen Disziplin wurde diese fast vergessene Sportart, weil sich das wattolümpische Komitteé, der Wattikan, in besonderem Maße der Pflege historischer Sportarten verpflichtet fühlt. Hierfür wurde das Gremium bereits mehrfach weder nominiert, noch ausgezeichnet.