Verwendung der Erlöse: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wattopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Uebergabe 2019.jpg|thumb|880px|center|Übergabe von 25 000.- € an die DKMS am 12. August 2019]]
+
[[Datei:Uebergabe 2019.jpg|thumb|880px|center|Übergabe von 25 000.- € an die DKMS am 12. August 2019. Der Erlös unseres Wattstock Indoor-Konzertes mit unseren treuen Freunden '''Fury in the Slaughterhouse''', aufgestachelt durch unseren Wegbegleiter '''Björn Paulsen''' wurde abgerundet durch 468 Stammzellen-Typisierungen, die diese Unterstützer zu echten potenziellen Lebensrettern machen. Lautstark unterstützt durch unsere Partner des '''WOA''', auf dem Foto verkörpert durch unseren Freund und Unterstützer Holger Hübner.]]
  
 
Es ist sicherlich bemerkenswert, daß wir 2019 insgesamt Spendengelder in Höhe von 55 000.- € sinnvoll weiterreichen konnten, ohne dass in diesem Jahr eine Wattolümpiade stattfand. Dass liegt primär daran, daß uns in zunehmendem Maße auch private Spenden erreichen. Ein schönes Zeichen dafür, daß man uns und unserer sinnvollen Arbeit vertraut. Eine wunderbare Motivation für den gesamten "Wattikan".
 
Es ist sicherlich bemerkenswert, daß wir 2019 insgesamt Spendengelder in Höhe von 55 000.- € sinnvoll weiterreichen konnten, ohne dass in diesem Jahr eine Wattolümpiade stattfand. Dass liegt primär daran, daß uns in zunehmendem Maße auch private Spenden erreichen. Ein schönes Zeichen dafür, daß man uns und unserer sinnvollen Arbeit vertraut. Eine wunderbare Motivation für den gesamten "Wattikan".

Version vom 15. November 2019, 14:28 Uhr

Übergabe von 25 000.- € an die DKMS am 12. August 2019. Der Erlös unseres Wattstock Indoor-Konzertes mit unseren treuen Freunden Fury in the Slaughterhouse, aufgestachelt durch unseren Wegbegleiter Björn Paulsen wurde abgerundet durch 468 Stammzellen-Typisierungen, die diese Unterstützer zu echten potenziellen Lebensrettern machen. Lautstark unterstützt durch unsere Partner des WOA, auf dem Foto verkörpert durch unseren Freund und Unterstützer Holger Hübner.

Es ist sicherlich bemerkenswert, daß wir 2019 insgesamt Spendengelder in Höhe von 55 000.- € sinnvoll weiterreichen konnten, ohne dass in diesem Jahr eine Wattolümpiade stattfand. Dass liegt primär daran, daß uns in zunehmendem Maße auch private Spenden erreichen. Ein schönes Zeichen dafür, daß man uns und unserer sinnvollen Arbeit vertraut. Eine wunderbare Motivation für den gesamten "Wattikan".


Vor dem Vortrag über Komplementärmedizin von Jens Rusch am 13. November 2019: Dieter Wölfert (ganz links) Petra Köster, Dirk Passarge, Hans-Erich Sievers, Jens Rusch, Tobias Stegemann übergeben stellvertretend für den Wattikan einen Scheck über 30 000.- € an Katharina Papke von der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft.

Das eigentlich Bemerkenswerteste aber ist: Ohne es vordergründig wahrzunehmen haben wir alle, will sagen, der gesamte Wattikan eine sehr außergewöhnliche Überzeugungsarbeit geleistet. Das Resultat ist unbezahlbar: Glaubwürdigkeit.

Neben der mediengerechteren Wattolümpiade hat sich unser schüchternes Unter-Label STARK gegen KREBS bei vielen Menschen in den Focus ihrer eigenen Empathiefähigkeit geschummelt. Das hat letztlich zu einer Spendenbereitschaft geführt, die wir so niemals erwarten konnten. Auch hier ist der Auftakt, der allererste Impuls bei den Wattleten zu finden, die ohne Aufforderung am Ende jeder Wattolümpiade immer höhere Spenden übergaben. Das kam für uns alle zunächst völlig überraschend, weil das niemand so angeregt hatte. Eigentlich sollten die Wattsportler ja von uns mit Medaillen geehrt werden. Aber es entwickelte sich anders. Mit ihren gesammelten und oft erkämpften Spenden wollten uns die Wattleten signalisieren:

"Wir haben Euch verstanden!"

Aus dem Impuls "Wir werfen uns in den Dreck für den guten Zweck" wurde so unser Slogan "Schmutziger Sport für eine saubere Sache".

Jens Rusch

Norddeutsche Rundschau
Boyens Medien
2016.jpg


Krebsberatungszentrum Westküste

Bürgerpreis 2018Shz.jpg


Bz.jpg
DLZ2017.jpg


Weitere Informationen: Krebsberatungszentrum Westküste


Die kompletten Erlöse der Wattolümpiaden dienen (nach Abzug der Steuer) der Stärkung der Patientenkompetenz im regionalen Raum. Über die Bedürfnisse der Patienten erfahren wir viel während unserer jährlichen Krebs-Informationstage. Gleichzeitig erfahren die Krebsbetroffenen außergewöhnlich viel über ihre Möglichkeiten im Dialog mit Krebserfahrenen und kompetenten Ärzten. Unsere Beratungsstellen sind die Brücke zur größten Institution für Krebsbetroffene in unserem Land, der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft. Wir sind offen für komplementärmedizinische Aspekte und haben gleichzeitig technische und medizinische Verbesserungen in unseren Westküstenkliniken im Focus. Wir unterstützen Stammzellen-Typisierungen und bauliche Veränderungen in den Kliniken, die dem Wohlbefinden und der familiären Nähe Betroffener dienen. Zur Finanzierung unserer Benefiz-Events nutzen wir vorhandene Netzwerke und appellieren an Sponsoren.

„Das Jahr 2014 wird als Rekordjahr in die wattolümpische Geschichte eingehen“, freuten sich Oliver Kumbartzky und Dirk Passarge vom Verein der Freunde und Förderer der Wattolümpiade. Die Benefizveranstaltung konnte in diesem Jahr eine Rekordspendensumme von 35 890 Euro sowie Eintrittseinnahmen in Höhe von 11 090 Euro verzeichnen.
Während ein kleiner Teil der Spenden unter anderen für die Ausrichtung der 6. Brunsbütteler Krebs-Informationstage Verwendung finden wird, wurde der größte Teil am Mittwochabend an vier Spendenempfänger weitergeleitet. Jeweils 5000 Euro nahmen Dr. Marc Olaf Liedke vom Westküstenklinikum Heide sowie Dr. Henrik Hermann vom Westküstenklinikum Brunsbüttel entgegen. Heike Lindemann vom Kinder-Hospiz Dithmarschen und Katharina Papke, Geschäftsführerin der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft, nahmen jeweils einen Betrag in Höhe von 10 000 Euro in Empfang. „Anfang 2015 werden wir in Heide eine neue Palliativstation eröffnen, die Spende kommt uns daher sehr gelegen“, sagte Dr. Marc Olaf Liedke. Im Westküstenklinikum Brunsbüttel soll das Geld in die Einrichtung eines Zimmers fließen, das von Patienten genutzt werden soll, die im Zuge einer ambulanten onkologischen Behandlung noch für eine kurze Zeit im Klinikum verweilen müssen, teilte Hermann mit. „Wir sind unglaublich dankbar, dass es so viele Menschen gibt, die ihr Herzblut in die Benefizveranstaltung stecken und damit helfen, dass wir das Angebot der Krebsberatungsstellen in Heide und Brunsbüttel aufrechterhalten können“, so Katharina Papke. Rund 80 ehrenamtliche Helfer engagieren sich derzeit im Hospizverein Dithmarschen und begleiten neben erwachsenen Patienten auch Kinder während ihrer letzten Lebenstage sowie deren Angehörigen sogar über den Tod des geliebten Menschen hinaus. 2013 wurden 273 Menschen von dem Verein, der sich rein aus Spendengeldern finanziert begleitet.
Norddeutsche Run dschau.jpg


Boy0000005241120Palliativ WKK Heide.jpg

Scheckübergabe am 29. August 2013 als Abschluss der 5. Brunsbütteler Krebs-Informationstage.
Eine der Scheckübergaben 2015. Hier an die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft.
Der Verein Wattolümpiade e.V. ist gemeinnützig und kann Ihnen eine steuerlich relevante Spendenbescheinigung ausstellen.
2018.png


DLZErloese.jpg

Krebs-Informationstage


Schild im Eingangsbereich des WKK Brunsbüttel.


ShzErloes.jpg



Siehe auch: Palliativ-Zimmer



2010in900pix.jpg

Stammzellen-Typisierung

Siehe auch: Stammzellen-Aktion


Siehe auch

Verein STARK gegen KREBS e.V.

STARK LOGO.jpg

Aus unserer regionalen Initiative "STARK gegen KREBS" bildete sich im Frühjahr 2013 eine bundesweite Organisation mit gleichen Zielen. Dieser Verein trägt künftig zur wirtschaftlichen Unterstützung unserer Wattolümpiaden und Einzelprojekten bei, die wir gemeinsam mit der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft initiieren. Der Verein ist für alle unterstützungsbereiten Menschen offen.


Mitgliedsanträge

finden Sie hier:

STARK gegen KREBS e.V.


BZUebergabi.jpg


SHZUebergabi2013.jpg